Kreis-SPD auf Erneuerungskurs

Veröffentlicht am 09.08.2018 in Aktuell

Konkrete Vorschläge zur Erneuerung der SPD sammelten die interessierten Mitglieder im Neuwieder Kreisverband. Nun soll es auch gleich an die Umsetzung gehen. 

Die Sozialdemokraten im Kreis Neuwied nehmen den Erneuerungsprozess der Partei ernst und wollen ihn getreu dem Motto „Von Unten nach Oben“ gestalten. Im Kreisverband sollen nun organisatorische Modernisierungen erfolgen, zudem wird die Diskussionskultur gestärkt und ausgebaut.

Ebenfalls soll es verstärkt basisdemokratische Elemente geben, die die Mitbestimmung aller Mitglieder erhöhen. So wurde zum Beispiel das sogenannte Vollversammlungsprinzip vorgeschlagen, bei dem nicht mehr Delegierte, sondern alle Mitglieder entscheiden können.

Mehr Bürgerbeteiligung und eine erhöhte Transparenz sind weitere Ziele, die eng mit den erarbeiteten Ideen verbunden sind. So wird die SPD das Format der „Bürger- und Mitgliederforen“ weiterentwickeln, damit regelmäßig neben den Parteimitgliedern auch die interessierten Bürgerinnen und Bürger in den Diskussionsprozess eingebunden werden.

Im Erpeler Bürgersaal eröffnete SPD-Kreisvorsitzender Fredi Winter dann auch die Versammlung mit dem Aufruf: „Wir müssen näher am Menschen sein und wieder mehr inhaltliche Diskussionen darüber führen, wohin es mit der Sozialdemokratie und dem Land hingehen soll.“ Die vielfältigen Ideen und Vorschläge aus den drei Arbeitsgruppen (Jugendförderung, Bürgernähe, Mitgliederbeteiligung) wurden festgehalten und werden nun von SPD-Kreisgeschäftsführer Martin Diedenhofen ausgewertet und zusammengeführt.

Daraus wird ein Maßnahmenkatalog entstehen, der neuen Schwung für die Parteiarbeit bringt und den SPD -Kreisverband Neuwied fit für die Zukunft macht. „Erneuerung bleibt im Kreis Neuwied kein bloßer Slogan. Die SPD ist nicht nur Mitmachpartei, sie ist auch Mitentscheiderpartei“, betonte Martin Diedenhofen zum Abschluss der Veranstaltung.

 
 

Links